HAVANESER AUS  NRW
A K T U E L L E S !
UNSERE ZUCHT UND WIR
TRÄCHTIGKEITKALENDER
HIER WOHNEN WIR
HUNDE UND MENSCHEN
OLDIEGALERIE
INDRA
ELIZA
JODY
HAVANNA
KINDERSTUBE
EHEMALIGE WELPEN
UNSERE WÜRFE
FCI -STANDARD + MEHR
AUSSTELLUNGSERFOLGE
REGENBOGENBRÜCKE
KONTAKT/IMPRESSUM
LINKS
GÄSTEBUCH



♥ Macht sich der Käufer jemals klar,
was wir ihm übergeben?
Er rechnet kurz, bezahlt in bar,
ein Stück aus unserm Leben! ♥
aus: “
Dir anvertraut: Thy Laeuger-Gasser ”

 

 UNSERE ZUCHT, UNSER KONZEPT UND WIR.

 Wir sind eingetragenene und kontrollierte Züchter seit dem 18.10.2006

  ( Wir führen unsere Zucht nicht gewerblich,  sondern sind eine kleine private Hobbyzucht mit wenigen Würfen und temporär maximal 3 Zuchthündinnen, die nicht viele Würfe bekommen müssen. Unsere Zucht ist vom Verein und dem Kreisveterinäramt Mettmann abgenommen. Wir leben mit und für unsere Hunde, nicht von unseren Hunden. Ich bin in Besitz der Genehmigung des Veterinäramtes nach §11 des Tierschutzgesetzes Hunde zu halten, zu züchten und zu verkaufen)

 Liebe Besucher, hier möchten wir uns kurz vorstellen.

 Wir tendieren zur Offenheit, damit Sie sich ein Bild machen können und sind kein Freund von aussagelosen HP´s oder Websites die nicht auf dem neuesten Stand sind.Auch mag ich keine Unwahrheiten und vorsätzlich falsche Angaben. Eigentlich ist meine HP gemacht für unsere Freunde und unsere HPT- Fan´s und die, die es werden möchten :-)).

Uns gibt es auch nicht bei Facebook, nach einem kurzen Gastspiel habe ich gemerkt, dass das nichts für mich ist.Also für alle die, die´s interessiert:

 Wir wohnen in dem kleinen Örtchen Lintorf, das ist ein Stadtteil von Ratingen bei Düsseldorf

Wir, das sind mein Ehemann Klaus und ich, die Martina.

Wir gehören der 57/58er Baujahrreihe an.

 

 

 

unten 2012 oben 2014 Hundeglück in Callantsoog und in den Schoorler Dünen..

Aus gesundheitlichen Gründen mußte ich 2004  meinen Traumberuf , meine Karriere und viele Jahre Fliegerleben aufgeben. Auch unsere erwachsene Tochter Jennifer (geb. 1982) ist schon lange flügge geworden. So habe ich eine neue Aufgabe gesucht und bin erst an die Hunde und dann an die verantwortungsvolle Aufgabe der Zucht gekommen. Es war die richtige Entscheidung meinen 2. Traum zu leben und zu verwirklichen.


Als gelegentliche Tagesbetreuung für Havaneser aus meiner Zucht und aus meinem Bekanntenkreis kann ich ( ab und zu ) mit größerem Rudel im Wald wandern und meine Zwerge haben tolle Spielkameraden in ihrer Größe. Auch kommen Freunde und Bekannte mit ihren Havis gerne mit uns in den Wald.

  Wir wohnen ca. 300 m vom  Eingang zum Naherholungsgebiet Angerland  und lieben  lange Spaziergänge in freier Natur, wo unsere Hunde sich so richtig austoben und auch schmutzig machen dürfen. Die Zwerge lieben es im Dickelsbach zu planschen und auf den abgeernteten Feldern fangen zu spielen. Auch der Auberg und die 6 Seen-Platte, sowie die Rheinwiesen sind nicht weit entfernt, ein Paradies zum Toben mit Artgenossen.

 

Mein Mann Klaus ist nicht mit Tieren aufgewachsen, da es seinerzeit nicht möglich war, Tiere zu halten. Gemocht und ein Herz für Tiere hatte er schon immer. Um so mehr freue ich mich wie gut er mit unseren Mädels umgehen kann

Meine erste große Hundeliebe Mirzel
und  später kam der Teddy

Unten  ist Axel.

 

 Ich selber habe Tiere schon von klein auf geliebt. Mein erster Kontakt war die Malteserhündin Mirzel von meiner Oma. Meine Eltern haben mir erst nur die Haltung von Hamstern und Kanarienvögeln erlaubt. Der Hamster *Puckie* wurde fast 5 Jahre, ein richtiger Methusalem. In der Zeit gründeten meine Freundin und ich einen *Tierhilfeverein* "Puckie hdT" (helft den Tieren). Wir retteten Tauben, versuchten ein Pferd leider ohne Erfolg vor dem Schlachter zu retten usw.

Es liefen uns einige Katzen zu, die bleiben durften, aber leider eines Tages verschwunden waren. Als Teddy bei uns einzog waren wir überglücklich. Leider ist er aus dem Grundstück entwischt und wurde überfahren. Das war sooo furchtbar und meine Mutter wollte keinen anderen Hund mehr.So haben mein Bruder und ich ohne Wissen unserer Eltern Timmy


 

 

(einen uralten Spitz ) aus dem Tierheim geholt. Damals ging das noch. Er hat 15 DM gekostet und wir haben das Geld durch Mundharmonika spielen und singen zusammenbekommen. Timmy durfte bleiben . Es war ein Wunder. Er hatte noch ein paar schöne Jahre bei uns und wir waren sooo stolz auf ihn. (Es war allerdings eine "sie" )



 Es folgte Axel, den man uns als Welpe, ( da hatte er schon Riesenpfoten) mit einem Strick vor die Haustür band. Auch er durfte bleiben und ich hab ihn unwahrscheinlich lieb gehabt. Wir wissen bis heute nicht , wo er herkam. Mit ihm konnte man richtig gut was anfangen, er schwamm für sein Leben gerne. Leider hatte er einen starken Jagdtrieb.

 Axel wurde leider nicht alt, er starb bei einem Autounfall.  So schade für diesen lebenslustigen, wilden und glücklichen Kerl , ganz schrecklich auch für mich, ich war 15. Wir bekamen danach aus einem Uupswurf die Hündin Whisky, meinen Herzenshund. Sie hat mich von meinem 15.- 29. Lebensjahr begleitet, lebte zwar bei meinen Eltern, aber nach der Geburt meiner Tochter war ich sehr oft dort. Whisky hatte starke Hüteeigenschaften und meine Tochter immer und überall beschützt. Sie hat sie sogar vor einer Attacke unseres Schäferhundes Asso bewahrt.

 

Asso hatte schwerste HD und mußte mit 7 Jahren deshalb erlöst werden. Er hatte Schutzhundeausbildung und war ein nicht nur wunderschöner, sondern auch lieber Kerl, der wegen seiner Schmerzen leider als die Krankheit fortschritt teilweise agressiv wurde. Er hatte VDH Papiere (daraus ging hervor, dass er schon 4 Vorbesitzer hatte)  Meinen Eltern wurde seine Krankheit verschwiegen.  Unglaublich was der arme Kerl rumgereicht worden ist.

Die Hündin Whisky (Mischling) war der Grund warum wir auf den Havaneser kamen. Ihr Aussehen und Wesen hat uns inspiriert nach einer ähnlichen Rasse zu schauen.

 

Whisky und meine Tochter Jenny.

 -----------------------------------------------------------------------------------

Hier geht´s weiter in der Gegenwart.

Wir füttern kein industriell hergestelltes Futter und schon gar kein ungünstig zusammengesetztes Trockenfutter (wie die meisten Marken, die man in Futtermärkten kaufen kann) Mal abgesehen davon, dass das  Hunde krank macht ,unterstützen wir auch keine grausamen Tierversuche.

 http://www.iamsgrausam.de

  Wer sein Hundefutter genauer unter die Lupe nehmen möchte sollte die Deklaration kennen und die optimale Zusammensetzung
bitte hier klicken

 Einmal jährlich geben wir außerdem ein geriatrisches Profil und 2- 3 mal jährlich ein Kotprofil  bei unseren erwachsen Hündinnen in Auftrag. Wir geben uns Mühe, alles Erdenkliche zu tun, damit unsere Hundebabys gesund zur Welt kommen und ein langes gesundes Leben führen dürfen. Das fängt bei der Gesundheitsfürsorge der Mutterhündin an, die selbstverständlich auch auf Erbkrankheiten untersucht wurde, viel Bewegung bekommt und sehr hochwertig  gefüttert wird .

  Über die  Schädlichkeit  von herkömmlicher Tiernahrung eine Buchempfehlung  : "Katzen würden Mäuse kaufen" von Hans-Ulrich Grimm

wichtige infos auch hier: Ernährung

 Wir vertreten aber keine Extreme. 
 Trotzdem, ein Leben mit Hunden ist ein glückliches und erfülltes Leben. Es ist Geschenk und Verpflichtung zugleich. Eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung ist die Grundlage für das Wohlergehen und die Gesunderhaltung des Immunsystem unseres Hausgenossen, wir sind es ihnen schuldig, uns nach bestem Wissen und Gewissen für ein gesundes Futter zu entscheiden.

Gerne dürfen Sie bei Interesse uns und unsere Hunde kennenlernen, auch wenn wir keine Welpen haben. Wir würden uns wünschen, dass wir unsere zukünftigen Hundebabys an sich der Verantwortung bewußte liebe Menschen entlassen können, die uns über die Zwerge auch ab und zu mal  berichten. Das ist uns sehr wichtig. Außerdem bieten wir Ihnen an, jederzeit mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, falls von Ihnen erwünscht. Unser Zwingername heißt auf Deutsch " vom Turm der glücklichen Welpen". Der "Turm" ist unser Haus, dort bewohnen wir im 7 Stock eine 110qm große Wohnung . Die Hunde dürfen selbstverständlich überall mit hin, sie haben sogar ein eigenes Zimmer, sind aber viel lieber überall dabei. Auch ein großer Garten steht uns zur Verfügung, in dem die Welpen ihre Abwehrkräfte stärken können. Sie werden im Auto mitfahren  lernen und in anderen Dingen gründlich und liebevoll auf ihr Leben vorbereitet.Dazu kommt, dass wir ein Nichtraucherhaushalt sind. Außerdem werden wir nur sehr wenige Würfe haben, da unsere Hundemama bei uns gesund und munter ein hohes Alter erreichen soll .

 

Noch etwas liegt mir sehr am Herzen. Außer oben Beschriebenem gehen wir auch sehr sorgsam mit den Impfungen unserer Hunde um. Die Welpen bekommen in der 8. Woche ihre lebensnotwendige Mehrfachimpfung , wie bei vielen anderen Züchtern auch. Damit diese schon greift, darf die Mutterhündin NICHT kurz vorher geimpft werden, sonst impft man in den hohen maternalen Schutz und das bringt gar nichts. Manchmal greift dann noch nicht mal die 2. Impfung in der 12. Woche und man muß aus Sicherheitsgründen ein 3. mal in der 16. Woche impfen. Wir impfen mit Verstand, das heißt, wir lassen in der 8 +12 Woche und mit einem Jahr impfen. Tollwut wird frühestens  4 Wochen nach der 12 Wochenimpfung gegeben, lieber nach dem Zahnwechsel und auf jeden Fall für 3 Jahre. Bei den anderen Impfungen lassen wir den Titer bestimmen  (Parvo/Staupe) und wenn dieser hoch genug ist, ersparen wir unseren Mädels die Risiken, die mit jeder Impfung leider verbunden sind. Wir sind KEINE Impfmuffel, aber gegen nutzlose Chemiegaben, die nicht nötig sind.

    Besonders bedanke ich mich hier bei der Autorin des Buches "Hunde impfen mit Verstand" Monika Peichl für ihre gut zu verstehende Aufklärung und den Mitgliedern des "Gesunde Hunde Forum" für all die  Infos über die neuesten Erkenntnisse.
klicken

neu: ein Link zur Welpenimpfung

 

Ganz so extrem sehen wir das nicht, aber nach der Grundimmunisierung werden unsere Hunde nur noch (alle 3 Jahre) gegen TW geimpft, da wir in´s Ausland reisen . Unsere L-und M-chen haben in der 10. Woche ihre 1. Impfung erhalten und zwar nur SP , mit 14 Wochen die Auffrischung SP und ein Jahr später die letzte Impfung und zwar wieder nur  gegen Staupe und Parvo.Damit sind sie lebenslang geschützt.Tut Euren Tieren Gutes, laßt die unnötige Chemie aus ihren Körpern.Es gibt keinen Grund einen Hund jährlich impfen zu lassen. Inzwischen gibt es einige TÄ ( es werden immer mehr) die das ebenso sehen, unser nicht, er respektiert aber meine Wünsche.

 

 Auch mit dem Thema Entwurmung haben wir uns auseinandergesetzt. Auch hier gilt am 1. Tag der Läufigkeit in einem Deckzyklus werden alle Hunde im Haushalt chemisch entwurmt. Die Mutterhündin und die Welpen werden wie gewohnt alle 2 Wochen nach der Geburt mit Paste wie ebenfalls üblich entwurmt. Wir füttern wurmwidrig und lassen ansonsten den Kot untersuchen. Nur wenn dort etwas auftritt, wird chemisch entwurmt ansonsten nie prophylaktisch, weil eine Entwurmung im Voraus nicht möglich ist und nur die Darmschleimhaut angreift.

Auch zu diesen Themen stehe ich Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung.

     
 
     

 All die durchwachten Nächte, die rund um die Uhr- Einsatzbereitschaft während der Trächtigkeit, wenn es dem Ende zugeht, der Aufzucht und die viele viele Arbeit, wenn sie größer werden wird vergessen, wenn man Mamas und Babies sieht.

 

 Unsere Hündinnen sind alle in erster Linie Familienmitglieder und keine Zuchthündinnen. Ihre Gesundheit steht an erster Stelle. Nichts desto Trotz mache mir natürlich viele Gedanken über die Zucht und habe ein klares Ziel vor Augen. Die Verpaarungen werden sorgfältig und nach  gründlichen Recherchen durchgeführt. Wir legen auch beim Rüden Wert auf die wichtigen Untersuchungen auf Erbkrankheiten,  ein havitypisches freundliches und offenes Wesen und eine passende Ahnentafel . Die Entfernung zum Deckrüden , verbunden mit Hotelaufenthalten spielt genauso wenig eine Rolle wie die Höhe der Decktaxe.

Wir haben kein Interesse vorrangig Champions und Ausstellungsasse zu züchten, sondern gesunde, typgerechte, intelligente, leistungsfähige und hübsche Familienhunde.Wir streben auch keine Puppengesichter (immer mehr wird vom Ursprungsbild des Havis weggezüchtet) oder bestimmte Farben an. Das neue Schlagwort *Auslesezucht*, was lediglich einige Championtitel beinhaltet ist für uns unwichtig und nicht erstrebenswert, da meine Mädels lieber im Wald toben als auf Ausstellungen zu laufen.

Unsere Mädels und Hundebabies haben erste Priorität ! Aus diesem Grunde möchte ich Sie auch bitten, sich anzumelden, wenn wir Babies haben oder trächtige Hündinnen.
So ist gewährleistet, dass wir Zeit haben um all Ihre Fragen zu beantworten. Außerdem möchten wir unseren Hunden 2 Wochen vor und 3 Wochen nach der Geburt jeglichen Stress (auch positiven, wenn Besuch kommt) ersparen.
Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass ich Ihren Namen und Ihre Festnetznummer haben möchte, zu oft sind schon merkwürdige und fragwürdige Dinge passiert.

 

    Sie besuchen uns in unserem privaten Umfeld, wir sind keine Hundehändler und keine gewerbliche Zucht, sondern eine kleine Hobbyzucht, die mit viel Liebe und Sachverstand ab und zu Hundebabies der wundervollsten Rasse der Welt in ´s Leben und die ersten 10 Wochen ihres Weges begleitet. Wir bemühen uns die allerbesten und passenden Familien zu finden, bei denen sie ein Hundeleben lang glücklich sein können, in der Familie integriert und geliebt werden. Trotzdem sollten sie Hunde sein dürfen mit allen Bedürfnissen und Konsequenzen.Übrigens kostet ein Welpe bei uns genauso viel wie auch bei anderen kontrollierten und seriösen Hobbyzüchtern. Wie sich dieser Preis rechtfertigt, erkläre ich Ihnen gerne. 

 


 

HUNDEWELPEN SIND KEINE WARE (auch wenn das im Internet so  manchmal traurigerweise den Anschein hat)

 

 

Unser Hundezimmer, extra für die Hunde umgebaut, wird nur  selten für die Welpen benutzt. Für die kleine Debby, die die ersten Tage rund um die Uhr gefüttert werden mußte und deren Wärmedecke alle 2 Stunden neu programmiert werden mußte zum Beispiel. So habe ich neben ihrer Welpenkiste schlafen können. Die J-chen sind auch hier geboren, aber mit 3 Wochen umgezogen. Die Welpen der anderen Würfe waren seit ihrer Geburt in unserer Mitte im Wohnzimmer und wir möchten sie dort nicht missen.  Wenn sie laufen können, wird ihre Welt jeden Tag ein wenig größer. Mit ca 4 Wochen geht es hinaus in den Garten.Wir haben sie mit Alltagsgeräuschen vertraut gemacht, sie erfahren was ein Halsband und eine Leine sind, dass Kämmen und Bürsten schön sein kann und auch dass Kinder klasse sind. Sie werden ebenfalls andere Tiere kennengelernt haben bevor wir sie in ihre Familien entlassen.

Da ich mir viel Zeit nehmen kann, werden wir frühzeitig mit einer spielerischen liebevollen und auf Belohnung ausgerichteten Erziehung beginnen.
Wir orientieren uns da hauptsächlich an der Methode von Jan Fennell und Clarissa v. Reinhardt.
Buchempfehlungen hierzu:
Mit Hunden leben - Mit Hunden sprechen- Hunde besser verstehen - Alle von Jan Fennell
Calming  Signals- von Clarissa v. Reinhardt
DVD´s von Turid Rugaas sind auch sehr zu empfehlen.

 Ohne Zwerge geht gar nicht !!!!!


Hier sind sie am aller - aller glücklichsten. 

 

Am Nordseestrand in Holland.

 

natürlich sind sie immer dabei. (meistens an meinen Hacken. *gg*)

 Wenn Sie sich für einen Havaneserwelpen aus unserer Zucht interessieren, würden wir uns über eine frühzeitige Kontaktaufnahme freuen.

 

Natürlich sind gegenseitige Sympathie, ein passendes Umfeld, und die richtige Einstellung zum neuen Familienmitglied Grundvoraussetzung für Abgabe unserer wirklich mit viel Herz aufgezogenen Hundekinder.

 

 

 

 

 

to Top of Page

Havaneserhobbyzucht  | amy-ciara@gmx.de 02102 35501